Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ihr Partner für
Bauqualitätsmessungen
in  ganz Deutschland.

 

 

Unser Komplettangebot:


Blower-Door Messungen - Fehler der Bauausführung einfach finden

Unsere Bauqualitätsmessungen und Prüfungen der Gebäudehülle unterstützen Sie bei der Bewertung Ihrer Immobilie. Besonders für Bauherren und Käufer ist dies vor dem Hintergrund nicht sofort erkennbarer Mängel wichtig.

Bauherren, Architekten, Planern sowie  Wohnungsgesellschaften liefern wir mit präzisen Daten entscheidende Informationen beispielsweise, ob die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) eingehalten werden. Des Weiteren liefern wir auf Wunsch einen Feuchteschutznachweis/ gem. DIN 1946-6 aufgrund gemessener Werte vor. 

Ab dem 1. März 2013 verlangt die KfW-Bank ab Effizienzhaus 70, 55 und 40 die Bauqualitätsmessung gem DIN 13829 (Blower-Door).

Für eine Luftdichtheitsprüfung nach EnEV ist das Verfahren B (Prüfung der Gebäudehülle) nach DIN EN 13829 anzuwenden (KfW: Stand 08/ 2015).

 

Eine luftundurchlässige Gebäudehülle ist für die Planenden und Ausführenden ein haftungsrechtliches Erfordernis.

Quelle: Architektenkammer Baden-Württemberg

 

Das Bauordnungsrecht schreibt in der EnEV 2009 §6 Abs. 1
die luftdichte Gebäudehülle vor.

Ablauf einer Blower-Door Messung

Notwendige Veränderungen im Objekt bei Durchführung

In der Wohnung oder dem Wohnobjekt sind keine Veränderungen notwendig.

Gebäudevorbereitung

Öffnungen in der Fassade und Dachfläche, Türen, Fenster, Schornsteine, Lüftungsöffnungen müssen vor Beginn der Messung dicht verschlossen oder entsprechend abgedichtet werden. Abflüsse (z.B. Waschbecken) werden mit Wasser im Syphon oder durch Abkleben abgedichtet. Das Blower-Door-Verfahren erfordert einen freien Luftaustausch im Gebäude oder in der Wohnung, hierzu sind sämtliche Innentüren zu öffnen.

Zeitliche Dauer der Messung

Abhängig von der Größe eines Gebäudes oder einer Wohnung ca. 1,5 bis 4 Stunden.

Ablauf der Messung

Grundprinzip für das Messverfahren ist die Herstellung eines Luftüber- oder Unterdrucks im Gebäude. Hierzu wird mit einem in einer Gebäudeöffnung (z.B. Terrassentür, Balkontür, Hauseingangstür) abgedichtet montierten Ventilator Luft aus dem Gebäude herausgeblasen. Der Ventilator ist mit Messeinrichtungen ausgestattet, die das Luftvolumen messen, das bewegt wird. Zudem wird zur gleichen Zeit der Druckunterschied zwischen Gebäudeinnenraum und der Außenluft ermittelt. Bei eingestelltem Unterdruck versucht jetzt kalte unerwünsche Außenluft über Leckagen der Gebäudehülle ins Haus einzudringen. Eine begleitende Innenthermografie kann diese Auffälligkeiten insbesondere in der kalten Jahreszeit schnell sichtbar machen.

Mit spezieller Software werden die gemessenen Luftdruckunterschiede/ Volumenströme ausgewertet. Die "undichten" Stellen können mit verschiedenen Verfahren (z.B. Einsatz von Prüfrauch, Anemometer oder Thermografie) optisch sichtbar gemacht und lokalisiert werden. Beispiel: der Prüfrauch wird deutlich durch den Druckunterschied in's Hausinnere bewegt (bei Unterdruck innerhalb der Gebäudehülle).

Bilder von einer Blower-Door Messung

Qualifikationen:

Wir verfügen über nachfolgende Qualifizierungen und Registrierungen:

 

   Zertifizierter Prüfer zur Bestimmung der Luftdichtheit von Gebäuden

       (Reg.-Nr.: 5.13.0081 > ZERTIFIZIERUNG BAU GMBH-Berlin)

√    IBN-Baubiologe (Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit)

   Thermograf: Stufe 1 gem. EN 473 (Reg.-Nr.: 2009DE03N003)

    Energieberater: (GIH-Reg.-Nr. 13-1-025)

    DGQ-Umweltmanagementbeauftragter® (Reg.-Nr. P/UB/0304-023)

    Zulassung: Fremdkontrollen nach §9 Abs. 6 Gewerbeabfallverordnung in Mecklenburg-Vorpommern

    Teilnahme am Ringversuch vom Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e. V. (2017)

    Zertifizierter Prüfer der Gebäude-Luftdichtheit im Sinne der Energieeinsparverordnung (FLiB)